Rezension – Werbung Eine Frau kämpft für ihren Traum

Verena Dahms

Eine Frau kämpft für ihren Traum

Produktinformation

Taschenbuch: 388 Seiten

Verlag: tredition; Auflage: 1 (27. Juli 2017)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3743939347

ISBN-13: 978-3743939349

Klappentext:

1956 flüchtet Anna Horvath zusammen mit ihren Eltern vor den sowjetischen Truppen aus Ungarn in ein Bergdorf in der Schweiz. Sie wächst in zwei Welten auf. Ein Zwiespalt entwickelt sich in ihr. Wo gehört sie hin? Ist Ungarn ihre Heimat oder die Schweiz, ihr neues Zuhause? Anton, ein Nachbarjunge, hilft ihr, im Dorf Fuß zu fassen, im Laufe der Zeit entwickelt sich Zuneigung, ja Liebe.

Doch Anna bleibt getrieben, rastlos, schafft es nicht anzukommen. In ihrer Not entdeckt sie zunächst das Zeichnen, dann das Malen. Damit findet sie ihre Bestimmung, ihr Glück – eine andere Art von Heimat. Ein Kunstagent wird ihr Mentor, sie verlässt das Bergdorf, und später erlangt Anna durch die internationale Anerkennung als Kunstmalerin endlich Akzeptanz. Aus dem Flüchtlingskind von einst wird eine gefeierte Persönlichkeit.

Besessen malt Anna bis zur Selbstaufgabe, verkraftet dadurch Schicksalsschläge, in die sie sich hinein manövriert hat, und obwohl sie immer wieder an Anton, ihre Jugendliebe denkt, schiebt sie ihn und das Leben selbst beiseite.

Ob sie jemals erkennt, dass die Liebe zu einem Menschen wertvoller ist als die Leidenschaft zur Kunst?

Zusammenfassung:

In der Geschichte lernt man das bewegende Leben von Anna kennen. 1956 flüchtet Anna mit ihren Eltern aus Ungarn. Sie kommen in der Schweiz, umgeben von Bergen und Abseits von jeglicher Zivilisation unter. Anna geht auf eine kleine Dorfschule und wird stets gehänselt. Die Kinder glauben, wie einige ihrer Eltern, dass diese Flüchtlinge nur auf ihrer Tasche liegen.

Nur zu Anton, dem Nachbarsjungen, baut sie eine tiefe Freundschaft auf. Schnell lernt sie die neue Sprache, ihr Vater findet einen Job, nur ihre Mutter passt sich sehr schwer an. Diese lebt eher einsam auf der Alm und kümmert sich liebevoll um das leibliche Wohl ihrer Familie.

Verena schafft es, die zahlreichen Facetten dieser Familie aufzuzeigen, wie es ist, wenn man entwurzelt in der Fremde neu anfangen muss.

Einer der Lehrer von Anna bemerkt ihr Talent. Anna zeichnet und malt unentwegt, anders als gewöhnliche Kinder in ihrem Alter und somit ermöglicht er ihr, einen alten Kunstlehrer zu besuchen. Dieser ist von Anna begeistert und unterrichtet das kleine Mädchen, welches sich immer wieder in ihre eigenen Bilderflüchtet.

Während sie erwachsen wird, hilft sie in einem Restaurant aus, damit sie eines Tages sich das Kunststudium leisten kann. Ihre Mutter fordert immer wieder, dass sie diese Malerei lassen solle, den Anton heiraten müsse und mit ihm eine Familie gründet. Doch Anna kämpft, trifft durch Zufall auf einen Kunstkenner und dieser unterstützt sie in ihrem Vorhaben.

Fazit:

Verena Dahms erschafft eine besondere Persönlichkeit in ihrem Roman. Anna die stets innerlich zerrissen ist, nach einer Heimat sucht, eigene Fehler begeht und sich stets ihren eigenen Stolz bewahrt.

Manchmal hätte man sich über ihre Eigenarten wundern können, doch insgesamt erschuf die Autorin eine gut durchdachte Protagonistin. Auch der Weg ihrer Kunst, die Bilder die sie immer wieder retten, die Reisen, ihr Studium, der Vorfall im sowjetisch Besetzten Ungarn, all diese Dinge machen dieses Werk komplett.

Der Schreibstil gefiel mir sehr gut, ihre bildliche Erzählweise nahm mich ein und ich genoss es aus vollen Zügen, diesen Roman erleben zu dürfen. Wieder einmal ein Genuss, bis auf ein paar winzige Kritikpunkte. Manchmal hätte ich mir mehr Infos zu den Bildern gewünscht, aber wie wir wissen, kann es der Autor/ die Autorin nicht jedem Recht machen.

Letzten Endes mochte ich den Roman von Verena Dahms sehr und nachdem ich Verena bereits in Berlin treffen durfte, so lernte ich durch ihr Buch eine vollkommen andere Seite der Autorin kennen, die ich sehr beeindruckend finde.

Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit Verena und hier noch die

Bewertung in Kurzform:

 

Stil: 5 Sterne (Da brauche ich nichts hinzufügen)

Cover: 5 Sterne (Ich mochte es von Anfang an!)

Idee: 5 Sterne (Ein ungarisches Flüchtlingskind in der Schweiz, mit einer einmaligen Begabung.)

Umsetzung: 4 Sterne (Zwischendrin fehlten mir ein paar Emotionen.)

Charaktere: 4 Sterne (Anna ist toll, aber Dankbarkeit ist definitiv keine ihrer Stärken.)

 

Macht:

5 Sterne

Tredition: https://tredition.de/autoren/verena-dahms-21132/eine-frau-kaempft-fuer-ihren-traum-paperback-94018/

 

Verena Dahms: https://verena-dahms.com

 

Werbung – Ende

 

 

Autor: Steffi Krumbiegel

Autorin und leidenschaftliche Leserin. Auf diesem Blog möchte ich meine Leidenschaft mit anderen teilen. Alles auf diesem Blog dreht sich um Literatur, das Schreiben und natürlich das Lesen.

Ein Gedanke zu „Rezension – Werbung Eine Frau kämpft für ihren Traum

Kommentare sind geschlossen.