Rezension Julie Jewels - Werbung

Julie Jewels

Perlenschein und Wahrheitszauber

Marion Meister

Das Buch entdeckte ich über Marion Meister die Booktuberin ist und bei einem Beitrag über ihr eigenes Werk sprach. Es handelt sich um ein Jugendbuch und ich kaufte es, weil ich den Einband wirklich hübsch fand. Außerdem dachte ich mir, dass es gut zu der Kinderbuchaktion passen könnte.

Klappentext:

Julie zaubert Träume wahr: mit magischem Schmuck!

Ein mysteriöses Geburtstagsgeschenk stellt Julies Leben völlig auf den Kopf: Durch eine Schatulle voller Schmucksteine entdeckt sie ihre magische Begabung. Julie kann Wünsche wahr werden lassen! Einmal der Star der Schule sein, den Jungen ihrer Träume für sich gewinnen … die Möglichkeiten sind grenzenlos! Doch schnell wird klar: Die Magie hat nicht nur gute Seiten, und jeder Wunsch kann verhängnisvolle Folgen haben. Denn will man wirklich von der besten Freundin die reine Wahrheit hören und nichts als die Wahrheit? Und ist erzauberte Liebe noch echte Liebe?

Julie Jewels – Perlenschein und Wahrheitszauber ist der erste Teil einer zauberhaften Trilogie, die sich rund um Magie, Liebe und Freundschaft dreht und um die alte Weisheit: Sei vorsichtig, was du dir wünschst – es könnte wahr werden!

Produktinformationen:


Format: Kindle Edition

Dateigröße: 659.0 KB

Seitenzahl der Print-Ausgabe: 352 Seiten

Verlag: FISCHER Kinder- und Jugend-E-Books; Auflage: 1 (22. Februar 2018)

Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.

Sprache: Deutsch

Zusammenfassung:

Julie bastelt gern ihren eigenen Schmuck und erhält somit den Spitznamen Jewels. Am Anfang der Geschichte steht ihr 16. Geburtstag, den sie umfangreich plant. Man erfährt, dass sie in einer Küstenregion lebt und erst ganz am Ende erfuhr ich, dass es sich um die Nordsee handelte.

Man lernt ihre beiden Freunde kennen. Die quirlige Merle und ihren Freund aus Kindertagen – Ben.

Ihr Bruder scheint in der Welt der Smartphones gefangen zu sein, während ihre Mutter Wohnungen dekoriert und ihr Vater für das Bauamt arbeitet.

Kaum kommt sie abends nach Hause, hört sie, wie ihre Eltern sich streiten. Daria, ihre Großmutter mütterlicherseits, schickte ein Paket und ihre Mutter wollte es ihrer Tochter nicht übergeben. Nach einigem Hin und Her findet Julie das Geschenk und schnell bemerkt sie, wie dieses verzierte Kästchen, mit den unzähligen Schmucksteinchen, magisch ist. Immer wenn sie eines dieser Steinchen zu einem Schmuckstück verarbeitet und es dann anlegt, passiert etwas.

Merle erfährt von Julies Geheimnis und unterstützt sie. Sie suchen in einer Bibliothek nach Symbolen, treffen auf ein geheimes Notizbuch und natürlich darf die erste Liebe auch nicht fehlen. Aber hier weiter auszuholen, wäre wirklich zu viel Spoiler.

Fazit:

Die Idee mit Schmuck Magie zu wirken, ist süß, da kann ich nicht meckern. Aber … oh jetzt kommt es… nein, letzten Endes empfand ich die Geschichte als zu flach. Der E-Book-Preis liegt bei 14,99€ während das hübsche Hardcover 16,99€ kostet. Dies allein finde ich sehr übertrieben.

Julie wirkt eher wie eine 12-14jährige, sehr oft unreif und sie erschien mir eher als egoistisch und unbedacht. Ihre Mutter, die auch von der Magie weiß, hält sich ihr gegenüber verschlossen und rückt nicht mit der Sprache raus. Anstatt hier ein Gespräch zwischen Tochter und Mutter einzubinden, lebt diese Familie eher aneinander vorbei. Der Vater bemüht sich liebevoll um seine Kinder, wirkt aber eher schwach.

Die Schule, die sie besucht, ähnelt einer Mischung aus amerikanischen und deutschem Schulsystem, lernen braucht Julie nie und Hausaufgaben hat sie auch nie auf. Das passte mir nicht und dadurch verlor die Idee an Spannung. Auch die Sprache des Textes gleicht einem Kinderbuch, obwohl die oft sehr gut geschrieben sind, ist Julie Jewels eher sehr einfach gehalten. Wenn man mal in diesem Bereich Kirsten Boie gelesen hat, dann liegen da im Niveau, Welten dazwischen.

Dennoch möchte ich es nicht schlechter machen, als es ist und die Geschichte ist ja auch wirklich süß. Trotzdem glaube ich, dass die Zielgruppe bei 11-13jährigen Mädchen liegt und selbst die sind oft reifer, als die Protagonistin in dem Werk.

Eine überzeugende Kaufempfehlung kann ich nicht abgeben, da es dann doch zu fad ausfiel.

Mir mangelte es an Tiefgründigkeit, an Konflikten, an einer Protagonistin mit ein wenig Verstand.

Die Botschaft fehlte gänzlich. Klar kann man darüber debattieren, ob Freundschaft die Botschaft sei. Aber das reicht mir einfach nicht. Nehmen wir Pepe als Beispiel, die Geschichte ist super oder auch Fridolin (der Fisch), beides Bücher für eher jüngere und kleine Kinder. Doch die besaßen Lehrreiches und Informatives, verpackt in liebevollen Geschichten.

Bewertung:

Cover: 5 Sterne (Das Buch sieht aus wie eine Schmuckschatulle.)

Idee: 5 Sterne (Magie aus selbstgefertigten Schmuck, fand ich spannend.)

Schreibstil: 3 Sterne (Sehr flach!)

Charaktere: 2 Sterne (Julie war mir zu unreif.)

Umsetzung: 2 Sterne (Die Sache mit der Mutter, dass es nie Ebbe gab, dass die Geschichte sich oft im Kreis drehte, überzeugte mich nicht wirklich.)

 

Macht zusammen:

3 Sterne

 

 

Autor: Steffi Krumbiegel

Autorin und leidenschaftliche Leserin. Auf diesem Blog möchte ich meine Leidenschaft mit anderen teilen. Alles auf diesem Blog dreht sich um Literatur, das Schreiben und natürlich das Lesen.