After passion – After truth Rezension

After passion – After truth

Eigentlich wollte ich alle 5 Teile mit einer Rezension zusammenfassen, aber ich gebe mich nach 1467 Seiten geschlagen.

Wobei ich etwas ausholen möchte.

Bereits seit 2016 wollte ich diese Bücher haben. Die Cover fielen mir ins Auge, ich lese gerne Liebesromane und bisher schreckte mich eher die Dicke dieser Bücher ab. Beim ersten Mal zögerte ich wegen des Klappentextes, beim nächsten Mal wegen dem zu tragenden Gewicht, doch nun entdeckte ich sie als ungelesene und bestellte sie mir aus zweiter Hand. Immerhin zahlte ich nicht den vollen Preis, bekam aber alle 5 umgehend und zuverlässig geschickt.

Hierbei ein liebes Danke an:  Sarah-Jane Momo Stephenson, die mir diese Bücher wirklich sehr zuverlässig schickte.

Genau genommen, sehen sie sehr gut aus und liefern bestimmt einigen Bücherliebhabern eine wunderbare Deko in ihren Schränken.

Mehr aber auch nicht!

Klappentext: After passion

Life will never be the same …

Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington Central University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein Bad Guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war.

Klappentext: After truth

Life will never be the same …

Zutiefst verletzt hat Tessa ihre stürmische Beziehung zu Hardin beendet. Seit sie die Wahrheit über ihn erfahren hat, fühlt sie sich verraten und gedemütigt. Sie will ihr Leben zurück – ihr Leben vor Hardin. Doch da ist die Erinnerung an seine leidenschaftliche Liebe, seine Berührungen, die hungrigen Küsse. Ihr Verlangen nach dem unberechenbaren Mann mit den grünen Augen ist immer noch zu stark. Und sie weiß, dass er sie nicht einfach aufgeben wird. Aber kann er sich ändern? Können sie einander retten, oder wird der Sturm sie in die Tiefe reißen?

Zusammenfassung:

Entschuldigt bitte im Voraus, dass diese extrem kurz wird, was leider an dem Plot liegt.

Tessa, die Musterschülerin mit einer strengen Mutter, einem Freund aus Kindertagen, mit dem sie auch zusammen ist und ihr Start an der Uni, stehen am Anfang der Geschichte. Sie will natürlich Englisch studieren und in einem Verlag arbeiten, was mich umgehend an Shades of Grey erinnerte.

So weit so gut, kaum bezieht sie ihr Studentenzimmer, findet sie Steph, eine junge Punkerin vor. Die sich mit vielen auffälligen Freunden umgibt. Tessas Mutter ist umgehend dafür, dass ihre Tochter in ein anderes Zimmer muss, da ihr Steph absolut nicht zusagt, was leider nicht so einfach klappt. Also ist die Streberin dieser Gefahr, die durch diese tätowierten Menschen ausgeht vollkommen ausgeliefert. Dann trifft sie noch auf den ungestümen, charismatischen Hardin. Den Bad Boy schlecht hin.

Vorhersehbarer ging es nicht, als die beiden irgendwie zusammen kamen und dann nahm das Elend seinen Lauf. Sie verliebten sich, näherten sich an, stritten sich, trennten sich, kamen wieder zusammen, gestanden sich ihre Liebe, stritten sich, trennten sich, kamen wieder zusammen … In einer absoluten Endlosschleife. Ihr merkt, meine Begeisterung kennt keine Grenzen.

Fazit

1467 Seiten einer On-Off- Beziehung zu lesen wäre vielleicht erträglich, wenn sie auch noch eine Handlung hätte, die zusätzlich abläuft. Deshalb las ich auch so viel, in der Hoffnung da käme noch was. Aber … es kam nix. Ein wenig Alkoholprobleme, der Bad Boy der sich ständig prügelt, der natürlich von Alpträumen geplagt wird. (Hatte ich das nicht schon bei Crossfire?) Der Typ den Harding wiederspiegelt, erinnert extrem an Beatiful Desaster, nur leider fand ich Travis um Welten besser. Permanent hatte ich das Gefühl: Es ist alles nur geklaut.

Eine Szene ließ mich an Twilight denken, dann wieder SoG und vor allem der Bezug auf zwei Klassiger, ließ mir dann keine Zweifel mehr. Bei Shades of Grey las Ana – Thomas Hardys Tess. Na merkt man was? Wie hieß die Hauptperson bei der After Reihe?? – Tess. Anna Todd nutzt Sturmhöhe und wie kann man es anders erwarten: Stolz und Vorurteil. Die Zitate aus Stolz und Vorurteil – waren noch die Höhepunkte in den Büchern.

Was mir auch extrem auffiel: Sie essen ausschließlich Hühnchen. Nein, ich scherze nicht. Bei jedem gemeinsamen Essen gibt es Huhn. Mal mit Nudeln oder Spinat, gebratene Hühnerbrust und kann mir bitte jemand erklären wie man Hühnchen mit Takkos macht?

Leider werde ich wohl die nächsten Wochen an kein Huhn mehr ran kommen. Wobei ich echt nicht wusste ob ich schreien oder lachen soll, als sie bei ihrem Praktikumschef zu einem edlen Abendessen eingeladen wurden und da gab es dann: Ganze Hühner… Broiler oder Händl beim Luxusdinner, da fiel mir nix mehr ein.

Logikfehler:

Tess fängt ein Traumpraktikum in einem Verlag an. Sie bekommt fürs Manuskripte lesen 500 USD die Woche und ein eigenes Büro. Nur weil sie so schlau ist. Mal allein die Tatsache, dass ich an dem Punkt gern ausgewandert wäre, ist, dass sie dort nur 2 Tage die Woche arbeitet, die anderen Tage studiert sie ja.

Da brachte man zwischenzeitlich so einiges durcheinander. Denn irgendwie fragte ich mich mittendrin, wann sie denn nur zu Uni ging? Ach so und Sex in ihrem Büro gab es natürlich auch, denn es handelt sich ja um eine erotische Geschichte.

Im Übrigen, die erotischen Szenen waren das Beste an den beiden Büchern. Leider wiederholten sie sich ab Teil 2 und wurden dann auch fad.

Wo wir noch bei Logikfehlern sind. Tessa hat scheinbar eine Hormonstörung, die nur ich bemerkte, da sie innerhalb von 4 Monaten, nur einmal ihre Periode bekam. Pille nimmt sie keine.

Ich wette mit Euch, dass sie spätestens im 5. Teil schwanger ist und sich noch immer mit ihm zofft.

Abschließend:

„Der Spiegel Bestseller“ und „Der meistgelesene Erotik-Roman aller Zeiten!“ lt. Bild, ist in der Ich-Perspektive geschrieben. Es gibt kaum Ortsbeschreibungen, nur das permanente Kopfkino von Tessa sowie von Hardin (im Teil 2). Beide sind keine geistigen Hochflieger und diesen ständige Auf und Ab nervt. Die Cover bleiben toll!

Bewertung in Kurzform:

Cover: 5 Sterne (teure Deko ohne Inhalt)

Idee: 1 Stern (Ein Mischmasch aus allem was es schon gab, nur in richtig langweilig)

Umsetzung: 1 Sterne

Charaktere: 2 Sterne

Stil: 2 Sterne (Schreibfehler nicht gewertet und die beiden Sterne gibt es für die erotischen Einlagen.)

Durchschnittbewertung:

2,2 Sternchen

 

 

 

 

Autor: Steffi Krumbiegel

Autorin und leidenschaftliche Leserin. Auf diesem Blog möchte ich meine Leidenschaft mit anderen teilen. Alles auf diesem Blog dreht sich um Literatur, das Schreiben und natürlich das Lesen.