Vater Unser

Von Christian Hörtl

Klappentext:

Was wäre: Du erwachst nackt und bewegungsunfähig in einem Keller und du weißt, das ist dir schon mal passiert. Vor vielen Jahren hatte dich eine Bestie vergewaltigt und verstümmelt, und der Täter wurde nie gefunden. Du hast sogar ein Kind von ihm bekommen, das dich jeden Tag an Ihn erinnert. Ist er wieder zurück? Was wäre: Du kennst ihn und er war immer in deiner Nähe! Was wäre: Er ist noch lange nicht fertig mit dir! Dr. Anna Seibold erlebt gerade genau das.

Produktinformation:

Taschenbuch: 199 Seiten

Verlag: Independently published (11. März 2017)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 1520828721

ISBN-13: 978-1520828725

Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 1,3 x 20,3 cm

Zusammenfassung:

Ein Opfer, welches in einem Krankenhaus erwacht und erneut den Alptraum ihres Lebens durchmachen muss.

Vergewaltigungen, Entführungen, die Abartigkeit der menschlichen Seele und ein Psychopath mit einer düsteren Vergangenheit. Der Vergewaltiger, selbst das Opfer seiner Zieheltern und der Kirche, vollkommen fehlgeleitetes Sexualverhalten, treiben ihn zu monströsen Taten an.

In der Nebenhandlung spielt ein Kommissar der sich diesen Fall annimmt. Besessen von seinem Beruf, versucht er den Fall seines Lebens zu lösen…

Fazit:

Persönlich mag ich ja gruselige, spannende Geschichten, doch hier stieß ich mental an meine Grenzen. Der Autor beschreibt die Taten des Psychopathen ziemlich genau und des Öfteren kämpfte ich gegen meinen verknoteten Magen. Ein kranker Geist der dieses schrieb und damit sicherlich viele Leser überzeugen könnte.

Die Zeitsprünge, zwar nachvollziehbar, erschwerten das Lesen, schafften es aber auch einen guten Spannungsbogen zu erzeugen. Am Ende gibt es eine heftige Wendung, die wirklich gut durchdacht ist. Trotzdem fand ich es teilweise zu abartig und definitiv nichts für sanfte Gemüter.

Die zeitlichen Sprünge in der Geschichte erschwerten das Lesen anfangs ein wenig. Durch den angenehmen Sprachgebrauch, wurde dies wieder aufgehoben.

Wer einen Splatter mal lesen möchte, findet Christian Hörtl definitiv super. Für mich war das Buch eindeutig zu heftig.

 

Cover: 3 Sterne

Idee: 3 Sterne (Ein Opfer das zum Täter wird, nichts Neues, auch wenn er den Leser gut in die Irre führt, was den eigentlichen Täter betrifft.)

Schreibstil: 5 Sterne (ausgezeichnete Überarbeitung)

Charaktere: 4 Sterne (Es gab eine Stelle, da hatte mich der Psychopath… )

Umsetzung: 4 Sterne (Hier müssen wir dem Lektor danken …)

 

****

3,8 Sterne