Sonntagsbeitrag Was treiben Autoren neben dem Schreiben?

Die Berichte zum Sonntag erfreuten sich in der Vergangenheit immer vieler Leser, deshalb greife ich den Sonntagsbeitrag gerne wieder auf. Es dauerte einige Monate, bis mein Blogumzug wieder lief und immer wieder sehen mich Menschen erstaunt an, wenn ich erzähle, dass ich neben Beruf und Familie noch Bücher schreibe. Zudem verschlingt die Virale-Welt sehr viel Zeit und deshalb fragte ich die anderen Autoren, was sie so neben dem Schreiben noch machen.

Viel Spaß!

Verena Dahms

Nun, ich male mit Leidenschaft, abstrakt, bunt und schräg. Fotografieren das Geknipste dann am PC verfremden, das ist ein weiteres Hobby von mir. Und … lach nicht, ich koche für mein Leben gerne. Alles was anders ist. Exotisches, Fremdartiges . Es darf farbig, würzig oder scharf sein. Belanglosigkeiten interessieren mich nicht.

Meine Freunde sind die Vorkoster, bislang gab es noch keine Todesfälle.

John Marten Tailor

Meine berufliche Tätigkeit, technischer Zeichner (CAD) in der Konstruktion in einem ostwestfälischen Anlagen Maschinenbau Betrieb, fordern acht Stunden am Tag meine volle Aufmerksamkeit.

Neben der Arbeit brauche ich einen sportlichen Ausgleich. Badminton ist meine Leidenschaft und verschafft mir die nötige Distanz.

Reisen zur Recherche für meine Romane sind immer willkommen. Sobald ich im Café zur Ruhe komme und erotische Bilder im Chat sehe, geht es wieder los … Gedichte schreiben, meistens unter zwei Minuten.

Zuhause angekommen, erst mal einen Tee, Notebook aufklappen, um die Notizen in ganzen Sätzen zu formulieren.

Barbara Drucker

Leben neben dem Schreiben? Ach, du meinst Schlafen, lebensnotwendige Kalorienzufuhr und das Coachen anderer Autoren! Schreiben IST mein Leben. Wenn ich nicht schreibe, investiere ich viel Zeit in den Austausch mit meinem Designer und in den Aufbau und die Pflege meiner Websites, weil mir Ästhetik immens wichtig ist und ich „geringfügig“ perfektionistisch veranlagt bin. (Achtung, ich bin Wienerin, für alle Nicht-Wiener, das geringfügig war Ironie) Ich lese sehr viel, um meinen Stil zu pflegen und weiterzuentwickeln, ich sehe manchmal Qualitätsserien, natürlich nur aus fachlichem Interesse (Wie bitte bringe ich ein Augenzwinkern zu Papier, wenn Steffi mir Emoticons untersagt?). Und ich verplempere viel zu viel Zeit auf Facebook. Zur Leser- und Bloggerpflege selbstverständlich, wer spielt schon in den Social Media herum, wenn er schreiben sollte? Leider viel zu selten mache ich Museen, klassische Konzerte und Musical-Aufführungen unsicher. Keine Ironie und kein Smiley-Ersatz, sondern traurige Tatsache.

Rainer Mauelshagen

Obwohl ich Rentner bin, ist mein Tag konsequent mit Schreiben und Lesen eingeteilt. Daneben bin ich im Ehrenamt tätig. Im Frühjahr und Sommer widme ich mich dem Garten und da vor allem den Rosen. Nach langen Jahren beschwerlicher Arbeit tue ich nur noch was mir und meiner Seele gut tut. Dazu gehört natürlich meine liebe Frau, die mein Leben und meine Interessen teilt und bereichert. An „grauen“ Tagen, die es auch immer wieder gibt, schenkt uns die innere Herzenssonne Wärme und Liebe, bis die Wolken am Altagshimmel weitergezogen sind.

 

Katharina Mosel

Schreiben nimmt einen kleinen aber feinen Teil in meinem Leben ein. Hauptsächlich bin ich damit beschäftigt als Anwältin Menschen im Erbrecht und Familienrecht zu beraten und zu vertreten. Mein Tagesablauf ist nie vorhersehbar, weil ich morgens nie weiß, mit welchen Anliegen die Mandanten kommen. Die besten Geschichten sind die, die das Leben schreibt. Den alten Spruch kann ich bestätigen, langweilig ist es jedenfalls nie.

Ulrike Melzer

Ein Leben neben dem Schreiben gibt es für mich gar nicht. Eigentlich bin ich permanent damit beschäftigt. Doch ich empfinde das Schreiben für die Zeitung als strukturierter. Das tut mir gut, weil ich zu oft abdrifte. Wenn ich über ein Thema schreiben muss, zwingt mich das zur Sachlichkeit. Auch das Recherchieren macht mir Spaß und Leute zu befragen ebenfalls. Ein Ausgleich zur Schreibtischarbeit ist die Musik: Ich schreibe gern Songs und singe, einfach so für mich oder mit einer Freundin, als „Fridarika „. Wir schreiben Songs im Park, spielen sie anschließend in der Fußgängerzone und drehen dilettantische Videos. Nach lustigen aber nicht sehr ertragreichen Erfahrungen in Punkrockbands, ist dieser ruhige Singer/Songwriterstil das, was mir am meisten liegt. Gern würde ich der Musik mehr Raum geben und eine Band finden, die zu mir passt.

Günther Machalett

Neben dem Schreiben – bzw. Texte bearbeiten, weil die Manuskripte schon seit Jahren fertig sind, Korrektur lesen. Dann sind wir ja nicht immer an einer Stelle – zweimal per Woche düsen wir die 50 km die zwischen unseren Wohnorten liegen – wenn wir bei mir am WE sind, gibts noch viele Fahrten zu Motorrad-Treffen, Ausfahrten und Motorrad-Sportveranstaltungen – und dann kommt eben auch noch die Arbeit an meiner interaktiven Motorrad Zeitschrift dazu – gibt viel zu tun. Und dann kommen jetzt auch noch (für Helga) die Weihnachtsmärkte, wovon sie nie genug bekommen kann.

Sarah Baines

Es gibt ein Leben neben dem Schreiben? Wirklich?

Okay, Spaß beiseite. Mein Leben neben dem Schreiben besteht zu einem guten Teil aus Musik, Festivals, Partys und vielen, vielen Menschen. Ansonsten bin ich aber eher eine ruhige Person. Ich lese sehr viel (was auch gar nicht ausbleibt, wenn man selbst schreibt), bin ein ziemlicher Serienjunkie und leidenschaftliche Elder-Scrolls-Spielerin, seit ich vor einem Jahr damit angesteckt wurde. Ich mache Yoga und bemühe mich, regelmäßig ins Fitness-Studio zu gehen, was mein innerer Schweinehund allerdings relativ oft verhindern kann. Sporadisch versuche ich mich in Gartenarbeit – wobei ich mir allerdings nicht sicher bin, ob ich da Unkraut jäte oder nicht doch die Blumen ausgrabe. Aber es macht irgendwie Spaß.

Viel mehr Zeit bleibt dann in (m)einem Leben auch schon nicht mehr. Das Schreiben nimmt halt eindeutig den größten Raum ein. Da ist mein Herz, da ist meine Leidenschaft.

 

Vielen Dank für die schnellen Reaktionen und die Unterstützung.

Wenn man auf die Namen der Autoren klickt, dann findet man auch die Facebook-Links zu ihnen.

Ich wünsche allen Lesern einen tollen Start in die Woche!

Autor: Steffi Krumbiegel

Autorin und leidenschaftliche Leserin. Auf diesem Blog möchte ich meine Leidenschaft mit anderen teilen. Alles auf diesem Blog dreht sich um Literatur, das Schreiben und natürlich das Lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.