Sonntagsbeitrag Kinder brauchen Bücher!

Am Ende der Kinderbuchwoche habe ich die Autoren und Blogger gebeten mal etwas über sich und diese Aktion: Kinder brauchen Bücher! – zu berichten.

Mir brannte diese Idee lange auf der Seele. Doch nun geht das erste Paket wird in der kommenden Woche an ein Kinderkrebskrankenhaus raus und ich freue mich sehr darüber, so viele nette Menschen getroffen zu haben. Die Autoren die bereitwillig ihre Bücher frei geben, die Blogger die sich an die Rezensionen machen und die anderen, die Werbung für diese Idee schalteten.

Ein dickes, Danke geht auch an die Seitenmoderatoren, die sich ebenfalls sehr ins Zeug legen.

Hier noch einmal der Link zur Seite.

Diana Kohiri – Bloggerin und Admin

Aktuell befinde ich mich noch in der Suchphase, sehr wahrscheinlich werden meine Büche allerdings an Kinderhospize in Berlin gehen. Ich weiß aus eigener Erfahrung wie wichtig Rückhalt und Freude auch in schweren Zeiten sind. Besonders Kinder sollen und dürfen Kind sein, egal wie schwer sie es im Leben gerade haben. Vereine sollen helfen dürfen, ungeachtet ihrer Mittel. Ich mach deswegen bei der Aktion mit. Auch wenn wir nur einen kleinen Teil dazu beitragen, aber das ist besser als nichts. Die Welt kann auf viele Arten verbessert werden.

Mona Frick – Autorin

Ich kann mit Märchen wichtige Dinge wie Freundschaft, Toleranz und Hilfsbereitschaft erklären. In meinem Tiermärchen zum Beispiel kann der Bärenjunge nur befreit werden, weil alle zusammen halten, und selbst die Kleinsten, nämlich die Ameisen, tragen ihren Teil zur Rettung bei. Kein Kind sollte ohne Märchen aufwachsen. Ich bin froh, Teil dieser Aktion zu sein.

Svenja Glaser – Bloggerin und ein wichtiger Teil des Projekts

Für mich ist diese Aktion eine Möglichkeit, Kindern die es nicht so leicht haben ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Die Bücher geben wir an eine Kinderstation im Klinikum bei uns vor Ort weiter. Die Kinder die dort liegen, freuen sich über jede Ablenkung die sie im Krankenhaus bekommen können und was ist schöner als in die Fantasywelt von Büchern abzutauchen. Diese Möglichkeit kann ich den Kindern mit diesen tollen Büchern geben und freue mich Kinderaugen zum Leuchten zu bringen.

Alexandra Richter – Autorin

Ich möchte mit meinem Wintermärchen, Kinder verzaubern. Sie sollen erfahren was für schöne Seiten der Winter hat. Sie sollen lesen was manchmal Schneemänner so tun, wenn sie schlafen. Sie sollen lernen, dass in der Fantasy alles möglich ist. Und das nicht immer ein niedliches, süßes Tier lieb ist. In jedem Märchen sind Wölfe die Bösen, nicht bei mir! Und möglicherweise erfreuen und achten die Kinder (sie sind ja unsere Zukunft), die Natur und erkennen vielleicht den ein oder anderen Schmetterling im nächsten Sommer wieder.

Christl Friedl -Autorin

In einer Zeit, in der schon die Kinder fast ausschließlich mit Handy, Computer oder Internet beschäftigt sind, ist es wichtig geworden, ihnen den Spaß am Lesen und Vorlesen wieder zu vermitteln.

Die liebe Barbara Anna hat mich zu dieser Gruppe eingeladen. Ich freue mich sehr ein Teil dieser Gemeinschaft sein zu dürfen und mit meinen Büchern hoffentlich Kindern eine Freude machen zu können.

Zu Kinderbüchern hat mich unsere süße Hündin Bella inspiriert, deren Erlebnisse in meinen Augen unbedingt festgehalten werden müssen 🙂 Wichtig ist mir zum einen mit den „Bellabüchern“ Freude zu bereiten, zum anderen möchte ich aber auch, dass Kinder spielerisch etwas fürs Leben lernen. Zum Beispiel, dass ein Tier kein Spielzeug ist, das man nach Lust und Laune aus der Ecke holen kann und wenn man keine Lust mehr darauf hat, wieder dorthin zurückstellt. Tiere wollen und sollen vollwertige Familienmitglieder sein und es muss sehr gut überlegt werden, ob man diese Verantwortung deren ganzes Tierleben lang übernehmen möchte.

Mir selbst ist Tierschutz extrem wichtig und wenn es durch die „Bellabücher“ gelingt, dass Kinder Respekt, Verantwortungsgefühl und Empathie für Tiere entwickeln, habe ich mein Ziel erreicht.

Marit Bernson – Autorin

Ich mache bei der Aktion mit, weil ich dann weiß, dass meine Bücher in Kinderhände kommen. Kindergeschichten schreibe ich, weil in ihnen alles möglich ist. Vermitteln möchte ich den Kindern genau das – alles ist möglich, manchmal auch das Unmögliche.

Barbara Behrendt – Bloggerin

Schon seit längerer Zeit gibt es auf unserem Blog den Kinder-und Jugendbuch Freitag. Und dann wurde ich zu dieser tollen Aktion eingeladen.

Ich möchte Kindern und Jugendliche zum Lesen animieren, was leider durch die Technik sehr vernachlässigt wird. Ich arbeite in einer Kinderarztpraxis, die Bücher dieser Aktion gehen in unser Wartezimmer und versüßen den Kids die Wartezeit.

Kerstin Floh – Autorin

Ich bin sehr dankbar, dass ich die Aktion „Kinder brauchen Bücher“ unterstützen darf. Der kleine Tannenbaum aus meiner Geschichte bahnt sich seit Anfang an seinen Weg in die Herzen von Kindern und Erwachsenen von ganz alleine. Ich schreibe Geschichten, weil sie zu mir finden und es mir große Freude bringt Gefühle in Worte zu fassen. Meine Geschichten lebe ich intensiv selber. Jeder Leser darf sich das aus den Geschichten nehmen, was er gerade braucht.

Kerstin Werner – Autorin und Beraterin, wenn ich mal nicht weiter weiß.

Die Aktion „Kinder brauchen Bücher“ finde ich total klasse. Mit meinen Kinderbüchern liegt mir eins besonders am Herzen: Kinder stärken. Dass sie wissen, sie sind gut so, wie sie sind. Ungeachtet von Noten und Leistungen. Also ist es doch super, wenn Rezensionsexemplare für einen guten Zweck weiter gereicht werden. So kommen sie nämlich dorthin, wo sie hinsollen: Zu Kindern! Und vielleicht zu denen, die sonst nicht immer die Möglichkeit haben, welche zu lesen, weil es die Rahmenbedingungen nicht ermöglicht.

Jessica Henkel- Bloggerin

Ich finde es sehr schade, dass Kinder immer öfter einfach vor dem Fernseher „abgesetzt“ werden. Oft habe ich das Gefühl, dass Eltern sich gar nicht mehr richtig mit ihren Kindern beschäftigen wollen und einfach froh sind, ihre Ruhe zu haben. In meiner Kindheit haben meine Eltern und Großeltern sehr oft Bücher mit mir gelesen und angesehen und ich habe daran noch wundervolle Erinnerungen. Und ich hoffe, dass ich Kindern einmal durch diese Aktion ähnliche Erinnerungen ermöglichen kann.

Derzeit bin ich noch am Suchen und Überlegen, wohin ich meine Bücher spenden werde und werde wahrscheinlich erst in den nächsten Tagen eine Entscheidung treffen.

Andrea Lea Bayer – Unterstützerin

Auch wenn ich mit meinem Hiersein weder die eine noch die andere Gruppe vertrete…Bücher finde ich seit meinen eigenen Leseanfängen wichtig. In der Erwachsenenwerdung meines Kindes standen Bücher und Geschichten, auch eigene, gern abends im Bett erfundene und zusammen weitergesponnene immer vorne dran. Ich selbst lese jeden Tag, zu mindestens ein bisschen…und das Enkelkind hat den Virus geerbt. Ohne Buch ist der Tag nicht komplett.

Vielen lieben Dank an all die bezaubernden Menschen die ich dadurch kennen lernen durfte.

 

 

 

 

Autor: Steffi Krumbiegel

Autorin und leidenschaftliche Leserin. Auf diesem Blog möchte ich meine Leidenschaft mit anderen teilen. Alles auf diesem Blog dreht sich um Literatur, das Schreiben und natürlich das Lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.