Rezension Das komische Fliegkamel namens Max

Sonja Kaboth

Das komische Fliegkamel namens Max

Das Buch erreichte mich über die Autorin. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Ich werde es für die Aktion: Kinder brauchen Bücher! – verwenden.

 WERBUNG

Produktinformation

Gebundene Ausgabe: 44 Seiten

Verlag: Persimplex Verlag; Auflage: 1. (21. Mai 2012)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3864400198

ISBN-13: 978-3864400193

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 5 – 12 Jahre

Klappentext

Dies ist die wunderbare Geschichte von Max, einem kleinen Kamel, welches in seinen Träumen das Fliegen lernen wollte. Max schaute in den Nachthimmel, der gar nicht dunkel wirkte und entdeckte die blinkenden Sterne und die leuchtende Sichel des Mondes. Ähnlich einer Lampe schaute der Mond zur Erde und spendete Licht. Rundum glitzerten die Sterne wie funkelnde Edelsteine. Max beobachtete den kleinen Hansi, der da friedlich schlief. Angeregt durch diese Eindrücke träumte Max seine Fantasien weiter. Da fiel ihm etwas Sonderbares ein und es gefiel ihm. Er wollte versuchen, dieses Abenteuer in die Tat umzusetzen. Das kleine Kamel wurde neugierig. Ein echtes Kamel wollte es werden, ein lebendiges, ein großes. Wie sollte das denn gehen? Er begann, immer weiter zu träumen und wollte an diesen Traum fest glauben. Da tauchte ein bunter Zaubervogel auf und begleitete diese wilde Traumphase. Wunderschön war er, bunt, groß und stark. Der bestärkte ihn in dem Vorhaben und sprach zu Max: „Du schaffst das, du wirst Neues kennen lernen, du wirst begeistert sein. Habe nur Mut!“ Schau! Schau hin, schau! Zauberhaft. Etwas wuchs und wuchs. Befremdlich und ungewohnt. Plötzlich ein unbekanntes Körpergefühl; Flügel kamen neben den Höckern heraus. Erst winzig klein, dann langsam größer und üppiger. Komisch, aber wahr. Max setzte sich auf die Fensterbank und fürchtete sich plötzlich vor seinem Vorhaben. Die Fensterbank wurde schon bald zu schmal. Das kleine Kamel musste etwas tun. Es gab hier nur noch wenig Platz für diese breite Flügelspanne. Doch dann …

Fazit:

Aufgrund des langen Klappentextes, schließe ich die Zusammenfassung mit dem Fazit zusammen.

Hänschen bekommt von seiner lieben Mutter ein Plüschkamel geschenkt. Dieses tauft er auf den Namen Max und es soll auf den kleinen Hans aufpassen wenn Mama mal nicht da ist. Hansi schläft nach einen aufregenden Tag ein, währenddessen schaut Max nachts in den Sternenhimmel und wünscht sich sehnsüchtig, einmal ein echtes Kamel zu sein. Ein Zaubervogel erscheint und zaubert ihm Flügel an. Nach ein wenig Übung klappt es mit dem Fliegen.

Das Buch vermittelt die Botschaft, dass man nicht aufgeben soll, auch über seine Grenzen hinausgehen muss um Ziele zu erreichen. Kinder erleben bei dieser Geschichte eine Reise quer durch Deutschland, über die Alpen, Italien, bis nach Ägypten.

Die Illustrationen sind schön und sehr liebevoll gestaltet. Zwar laute die Altersangabe von 5-12, ich hingegen tendiere eher zu 4-7. Aber darüber kann man sich streiten.

Ein paar Hopser im Text und das Ende sagten mir nicht zu. Zwar gibt es ein glückliches Ende, aber irgendwie fand ich es dann doch traurig.

Es handelt sich bei diesem Kinderbuch um eine liebevolle Geschichte, jedoch riss sie mich nicht vom Hocker und Junior gab ihr drei Sterne. So hart will ich dann doch nicht sein.

Bewertung in Kurzform

Idee: 4 Sterne (Mir kam Hansi etwas zu kurz.)

Cover: 4 Sterne (Wirklich süß gemacht.)

Umsetzung: 3 Sterne (Das liegt daran, dass Hansi mir irgendwie richtig leid tut.)

Schreibstil: 4 Sterne (Fast perfekt.)

Charaktere: 5 Sterne (Das Kamel ist toll.)

 

Macht genau 4 Sterne!

WERBUNG

 

 

Autor: Steffi Krumbiegel

Autorin und leidenschaftliche Leserin. Auf diesem Blog möchte ich meine Leidenschaft mit anderen teilen. Alles auf diesem Blog dreht sich um Literatur, das Schreiben und natürlich das Lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.