Sylke Richter alias Helena Baum

Autorensteckbrief

Name:

Sylke Richter (Pseudonym Helena Baum) Ich habe versucht, unter meinem echten Namen zu schreiben. Es ging nicht. Der steht seit ewigen Jahren für (Psycho-)Therapie, Beratung, Coaching, Lehre www.sylkerichter.de

Baum ist mein Mädchenname und Helena steht für das Hellenische, das Griechische, denn dort, auf der Insel Kreta,  hat mich die Muse geküsst, geschubst und gezogen.

Das wollte ich in meinem Autoren-Namen  wiederfinden.  Voila: Helena Baum.

Alter: 53 Jahre

Wohnort:

Seit meinen jungen Erwachsenenjahren habe ich in Berlin gelebt und habe immer noch einen Koffer in Berlin.  Seit 2014 bin ich  mehr oder weniger unterwegs. Ich lebte fast drei Jahre auf der Insel Kreta und seit Februar diesen Jahres (2017) habe ich mich in den toskanischen Hügeln niedergelassen. Die Orte um mich herum heißen Luciana, Laura, Santa Luce, Lorenzana.  Jeder Name klingt wie eine Versuchung oder?

Hobbys überspringe ich mal, meine Hobbys klingen wie eingeschlafene Füße.

Aber zu meinen Träumen kann ich mehr erzählen:

Seit ich vor einigen Jahren losgezogen bin, lockt mich die Vision, alle meine Leidenschaften unter einen Hut zu bringen und einen Ort zu finden (gerne in der Toskana), mit einem großen Stück Land, auf dem mehrere  Häuser, Wohnwagen, Appartements oder Zelte stehen, so dass Menschen zu mir (uns) kommen können und zwar:

Für kurze oder lange Zeit, zum Relaxen, für Auszeiten, zum Schreiben, für therapeutische Prozesse oder zur Weinlese… whatever. Natürlich gibt es da auch jede Menge Tiere. Es soll ein guter  und friedlicher Ort sein.

Ziele:

Im Sommer möchte ich mein zweites Buch veröffentlichen (einen Roman) und ich bleibe bei meinem Genre: Gegenwartsliteratur mit einer Prise Humor, Tiefgang und irgendwo spielt immer ein Therapeut oder eine Therapiestunde eine Rolle. Da kenne ich mich nun mal am meisten aus. Webseite: www.helenabaum.de

In wenigen Wochen möchte ich erste kleine Gespräche auf italienisch führen. Auf der Post, im Supermarkt,  in der Gelateria. Darauf freue ich mich. Ich mag die Melodie der Sprache sehr.

Und nächstes Jahr möchte ich eine lange, lange Zeit bei meinen Enkeln und meiner Tochter in Portland verbringen.  (Alles Götterkinder )

Mein ewiges Sehnsuchtsloch, nichts vermag es zu stopfen.

Wie soll mein Leben in zehn Jahren sein: Siehe Träume. Bis dahin gibt s diesen Ort!

Mein Lebensmotto ändert sich ständig. Im Moment gefällt mir :

Sei Du, es gibt schon so viel Andere.